Der 5G-Markt in den USA ist gerade viel interessanter geworden

22

Warum es wichtig ist: Für diejenigen, die den Überblick behalten, haben AT&T, Verizon und T-Mobile um ihre Position in der 5G-Welt gekämpft, hauptsächlich basierend auf den Spektrumsbeständen, auf die sie in den so genannten Mid-Band-Frequenzen Zugriff haben. Hier ist eine Zusammenfassung darüber, wer dieses Rennen anführt und warum wir die lang erwarteten Vorteile von 5G noch nicht nutzen können.

Während sich der größte Teil der jüngsten Berichterstattung über 5G in den USA verständlicherweise auf das C-Band-Fiasko konzentrierte, das die FAA und die Luftfahrtindustrie der Mobilfunkindustrie zu Unrecht unterschieben, kam Ende letzter Woche eine weitere große Nachricht. (Nebenbemerkung: Wenn Sie nach einem Hintergrundwissen zu den Themen C-Band-Verbindung und Flugsicherheit suchen, sehen Sie sich diese Kolumne an, die ich letzten November für USA Today geschrieben habe).

Letzten Freitag gab die FCC die Ergebnisse einer weiteren Hochfrequenz (HF)-Frequenz-Auktion für Mobilfunknetze bekannt, die technisch als Auktion 110 bezeichnet wird und die das Gleichgewicht der potenziellen Macht über die großen US-Telekommunikationsnetze plötzlich erneut verschoben hat.

Für diejenigen, die den Überblick behalten: AT&T, Verizon und T-Mobile haben um ihre Position in der 5G-Welt gekämpft, hauptsächlich basierend auf den Spektrumsbeständen, auf die sie in den sogenannten Mittelbandfrequenzen (im Wesentlichen zwischen etwa 2,5 und 4 GHz) Zugriff haben.. Wie wir gelernt haben, sind diese Mittelbandfrequenzen unerlässlich, um das Versprechen von 5G nach höheren Geschwindigkeiten, geringerer Latenz und besserer Abdeckung zu erfüllen. Tatsächlich sind sie so wichtig, dass alle 5G-Netzwerke auf der ganzen Welt, mit Ausnahme der USA, auf einem HF-Spektrum im mittleren Band basieren.

Als 5G-Netze zum ersten Mal in den USA entworfen und geplant wurden, waren diese Frequenzen leider nicht verfügbar, da sie von anderen Branchen und Anwendungen genutzt wurden, darunter große Satellitenschüsseln und Militär-/Verteidigungszwecke.

All das hat sich jedoch in den letzten Jahren geändert, als die FCC begann, dieses Spektrum zurückzufordern und es für die 5G-Nutzung neu zuzuweisen. Infolgedessen wurden große und teure Anstrengungen unternommen, um Zugangsrechte zu diesen Frequenzen zu erhalten. Die Spektrumsnahme begann bereits im April 2018, als T-Mobile seine Absicht bekannt gab, Sprint zu kaufen, in erster Linie, um Zugang zu etwa 160 MHz HF-Spektrum zu erhalten, beginnend bei 2,5 GHz, das Sprint zuvor erworben hatte.

Dann, im Jahr 2020, generierten die C-Band-Auktionen der FCC eine Rekordsumme von 81 Milliarden Dollar, um Zugang zu 280 MHz Spektrum von 3,7 bis 3,98 GHz zu erhalten. Der große Gewinner dort war Verizon. Es gewann 60 MHz der ersten 100 MHz, die bereitgestellt werden (genannt A-Block und der Teil, der gestern in über 46 Märkten eingeschaltet wurde) und zwischen 80 und 140 MHz des nächsten Blocks (genannt B-Block), der erwartet wird irgendwann Ende 2023 eingeschaltet werden. AT&T gewann insgesamt etwa 100 MHz (40 MHz im A-Block, den das Unternehmen gestern in acht Metro-Märkten eingeschaltet hat, und 60 MHz im B-Block).

T-Mobile hat außerdem rund 30 MHz im B-Block der C-Band-Auktion erworben, um seinen Bestand abzurunden. Um ganz genau zu sein, variieren die Zahlen je nach Metro-Markt, da die Lizenzen nach Märkten verkauft werden – und es gibt über 100 davon –, aber diese Zahlen sind grobe nationale Durchschnittswerte.

In dieser letzten Auktion 110, die Frequenzen von 3,45 bis 3,55 GHz abdeckte, war der große Gewinner AT&T, wobei das aufstrebende Dish Networks den zweiten Platz belegte und T-Mobile ebenfalls etwas mehr aufholte. Während die offiziellen endgültigen Details darüber, was gekauft wurde und wie es verwendet wird, erst am 31. Januar bekannt gegeben werden können, wurde vom PC Magazine (siehe) berichtet, dass AT&T in den meisten Märkten 40 MHz und Dish zwischen 30 und 40 MHz erworben hat viele Märkte. Wieder einmal hat auch T-Mobile einiges abgeholt – angeblich bis zu 20 MHz in den Top-12-Märkten – und einige kleinere Netzbetreiber, wie US Cellular, haben ebenfalls einiges abbekommen. Verizon hat sich jedoch nicht beteiligt oder überhaupt neues Spektrum erhalten.

Wenn Sie also anfangen, diese Spektrumsbestände grob zu berechnen, wird der große Vorsprung, den T-Mobile derzeit gegenüber AT&T hat (und den Verizons Beteiligungen ihnen ermöglichen werden, aufzuholen), etwas kleiner. Außerdem könnte dieses neue Spektrum im Gegensatz zum B-Block der C-Band-Auktion dieses Jahr für den Dienst freigeschaltet werden. Das bedeutet zum Beispiel, dass AT&T noch in diesem Jahr theoretisch 80 MHz Midband-Spektrum freischalten könnte, während Verizon auf 60 MHz begrenzt wäre.

T-Mobile hat immer noch den Vorteil, aber in vielen Märkten haben sie nur 100 MHz ihrer Gesamtkapazität eingeschaltet. Darüber hinaus könnte Dish Networks dieses neue Spektrum nutzen und einige zusätzliche Frequenzen nutzen, die es durch die CBRS-Auktion erworben hat (ein weiterer Teil der Mittelbandfrequenzen, von dem erwartet wird, dass er hauptsächlich für private Netzwerke verwendet wird – siehe meine Kolumne „ CBRS Vs. C-Band: Making Sense Of Mid-Band 5G ” für mehr) und an einigen Stellen zu einer praktikablen vierten Alternative werden.

Natürlich gibt es bei Netzabdeckung und -geschwindigkeit viel mehr als nur Spektrum – viele kritische Netzwerktechnologien können verwendet werden, um einen bestimmten Satz von Spektren effizienter zu optimieren als andere – aber es ist sicherlich ein guter Anhaltspunkt dafür, wie man über Dinge nachdenkt.

Mit anderen Worten, was in den USA in Bezug auf die Mid-Band-5G-Feuerkraft zunächst wie ein einseitiger Markt aussah, scheint nun viel wettbewerbsfähiger zu sein. Das ist sicherlich ein großer Gewinn für Verbraucher und Unternehmen, die von den vielen Vorteilen profitieren möchten, die ein 5G-Netzwerk mit Mid-Band-Betrieb ermöglichen kann, da der Wettbewerb auf dieser Ebene zwangsläufig zu besseren Diensten und attraktiveren Preisen führen wird.

Wenn die Menschen jetzt einfach wieder dazu zurückkehren könnten, der Wissenschaft zu vertrauen, und wir dieses ganze traurige FAA-Fiasko hinter uns lassen könnten, könnten wir meiner Meinung nach wirklich anfangen, die lang erwarteten Vorteile von 5G zu genießen. Ganz klar, das Beste kommt noch.

Bob O’Donnell ist Gründer und Chefanalyst von TECHnalysis Research, LLC, einem Technologieberatungsunternehmen, das strategische Beratungs- und Marktforschungsdienste für die Technologiebranche und die professionelle Finanzwelt anbietet. Sie können ihm auf Twitter folgen.

Aufnahmequelle: www.techspot.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen