Aktuelle SEO-Tipps für WordPress-Benutzer

27

Es scheint unfair, SEO-Beratung online zu geben, da Google die Torpfosten so oft ändert, dass solche Ratschläge oft nach einigen Monaten ungenau sind.

Google ist jedoch anpassungsfähiger geworden und weitaus besser darin, Spam zu identifizieren, bis zu dem Punkt, an dem große SEO-Änderungen etwas seltener sind. Seit sie ihren Index mit dem Google Hummingbird-Update geändert haben, haben wir keine weltbewegenden Änderungen bei Google gesehen.

Wir haben ein paar nützliche Tipps vorbereitet, wie Sie Ihre Website auf dem neuesten Stand halten können.

Das leistungsstärkste SEO-Tool

Lassen Sie uns das Zeug aus dem Weg räumen, das Sie wissen „sollten”. Unabhängig von allen SEO-Ratschlägen, mit Ausnahme der Google-Richtlinien, ist das mächtigste Werkzeug, das Sie haben und jemals haben werden, Ihr eigenes Trial-and-Error-Testing. Planen, Handeln, messen, analysieren und auswerten. Wir haben festgestellt, dass Sie nur durch eigene Trial-and-Error-Tests eine konsistente Position in der Google-Suchmaschine erreichen.

Adaptives Lernen bedeutet, dass Sie immer das Gleiche tun

Das Google Hummingbird-Update war das größte Update für ihren strukturellen Algorithmus seit dem Caffeine-Update im Jahr 2010. Das Google Hummingbird-Update scheint Google näher an einen Zustand des adaptiven Lernens gebracht zu haben als je zuvor.

Das Update hat zweifellos zusammen mit verschiedenen anderen Updates die Funktionsweise der Suchmaschine verändert. Es indiziert und ordnet Websites immer noch basierend auf ihrer Popularität und wahrgenommenen Nützlichkeit, aber es ist auch ein gewisses Maß an Konsistenz zu berücksichtigen. Mit anderen Worten, wenn Sie etwas richtig machen, dann sind sie nicht scharf darauf, dass Sie es gelegentlich verwechseln. Wenn sich Ihre Website plötzlich anders verhält, sinkt Ihr Rang (probieren Sie es selbst aus).

Beispielsweise hat die Website im Bild unten die Art und Weise geändert, wie sie Inhalte gepostet hat. Sie gingen von kleinen Inhalten auf dynamisch erstellten Websites zu großen Artikeln mit GIF-Bildern über. Ihr Ranking fiel im Oktober und in der Folge sank ihre Besucherzahl. Es liegt nicht daran, dass die von ihnen erstellten Inhalte schlecht waren, da andere Websites ähnliche Inhalte haben und gut abschneiden. Es liegt einfach daran, dass ihr Ranking teilweise auf ihrer konsistenten Produktion einer bestimmten Art von Artikeln, ihren konsistenten Veröffentlichungszeiten usw. basierte und Google ihren Rang senkte, als die Webmaster ihn änderten.

Gegen die Volksmeinung

Google hat die SEO-Regeln einige Male geändert und bei vielen Leuten ein paar Missverständnisse hinterlassen, daher hier ein paar einfache.

  • Soll ich regelmäßig Inhalte posten?: Das spielt keine Rolle mehr. Das Posten regelmäßiger Inhalte hilft, ist aber nicht unbedingt erforderlich. Was sie sehen möchten, ist, dass Ihre Website immer noch relevant und nützlich ist und dass sie nicht aufgegeben wurde. Wenn Ihre Webseiten immer noch Seitenaufrufe und Aufmerksamkeit in den sozialen Medien erhalten, ist alles in Ordnung.
  • Spielt die Länge eine Rolle?: Nein, tut es nicht. Wählen Sie einen Posting-Stil, eine Länge und ein Format und bleiben Sie dabei. Google ist sehr gut darin geworden, Spam-Websites zu identifizieren, sodass es sich nicht mehr auf die Wortzahl einer Website verlässt, wenn es versucht, zu bestimmen, was Spam ist und was nicht.
  • Was ist mit Schlüsselwörtern im Titel, Meta-Tags und H-Tags?: Wenn Sie ein WordPress-SEO-Plugin haben, wird es wahrscheinlich empfehlen, dass Sie ein Schlüsselwort in Ihren Titel, Ihre Meta-Tags und in mindestens einen Ihrer Header einfügen. Das Google Hummingbird-Update verringerte die Abhängigkeit von Google von Schlüsselwörtern, aber der gesunde Menschenverstand empfiehlt, die Schlüsselwörter dennoch einzufügen, solange sie natürlich in den Text passen.
  • Kann ich meine Konkurrenten noch kopieren?: Ein alter Trick besteht darin, sich die fünf besten Ergebnisse Ihrer Konkurrenz anzusehen und deren Techniken, Ideen und SEO-Bemühungen zu kopieren. Heutzutage ist es hilfreich, anzugeben, welchen Social-Media-Gruppen Sie beitreten sollten, aber es gibt so viele Ranking-Faktoren, dass es manchmal zu schwierig ist zu erkennen, wo und wie Ihre Konkurrenten ihre erfolgreichen SEO-Bemühungen vorantreiben.
  • Muss ich Kommentatoren noch ermutigen?: Laut Yoast hinterlassen nur 1 % Ihrer WordPress-Zuschauer/Leser einen Kommentar, also scheiß auf sie. Sie stellen nicht die schweigende Mehrheit dar, und viele WordPress-Kommentatoren suchen oft nach einem Link, dem sie folgen, oder nach einer Gegenleistung von Ihnen – verschwenden Sie also nicht Ihre Zeit damit, sie zum Kommentieren zu ermutigen.

Verwandte Beiträge sind deine Freunde

WordPress-Blogs, die Optionen für „Ähnliche Beiträge” haben, scheinen besser abzuschneiden als WordPress-Blogs, die dies nicht tun. Probieren Sie es selbst aus. Wenn Sie in Ihrem Blog kein entsprechendes Posts-Element haben, laden Sie ein Plugin herunter und verwenden Sie es. Verwenden Sie es einen Monat lang und es wird sich positiv auf Ihr Suchmaschinenranking auswirken. Ich persönlich habe festgestellt, dass manuelle Plugins, die mich zwingen, die verwandten Beiträge auszuwählen, besser funktionieren als automatische Plugins, die Schlüsselwörter verwenden, um zu entscheiden, welche Beiträge verwandt sind.

Machen Sie Ihre wichtigsten WordPress-Beiträge zu Seiten

Ich hüpfe auf diesen Trend. Wenn Sie einen Beitrag haben, von dem Sie glauben, dass viele Leute ihn häufig besuchen oder ihn häufig besuchen, dann verwandeln Sie ihn in eine Seite und nicht in einen Beitrag. Es scheint dabei zu helfen, die konsistenten Verkehrszahlen zugunsten des Rests der Website auszunutzen.

Deaktivieren Sie unnötige Autorenarchive

Wenn der betreffende WordPress-Blog nur einen Autor hat und Sie keine neuen Autoren aufnehmen möchten, deaktivieren Sie die Autorenarchive. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, ein Plugin mit einer Deaktivierungsfunktion herunterzuladen und zu verwenden.

Wenn Sie Seiten umleiten möchten, die WordPress ohne Ihre Zustimmung ausgibt, wie z. B. Archive, verwenden Sie die Aktion parse_query. Es wird umgeleitet, wenn es sich nicht um eine Abfrage für eine Seite oder einen Admin-Bildschirm handelt.

function wpa_parse_query( $query ){
    if(! is_admin() &&! $query->is_page()) {
        ks29so_redirect( home_url() );
        exit;
    }
}
add_action( 'parse_query', 'wpa_parse_query' );

WordPress-Codex für Parse-Abfragen – parse_query.

Oder Sie können Ihre Seiten entfernen und sie wie 404 nicht gefundene Seiten verhalten, indem Sie diesen Code in Ihre index.php-Datei einfügen.

if(is_archive()) {
    // force 404
    $ks29so_query->set_404();
    status_header( 404 );
    nocache_headers();
    include("404.php");
    die;
}

Referenzmaterial für eine tiefere Erklärung des 404-Codes – remove-archive-pages.

Geschwindigkeit zählt immer noch – meistens

Wenn das Rendern und/oder Laden Ihrer Seite lange dauert, wird sie von Google bestraft. Wenn Sie jedoch Ihre eigenen Tests durchgeführt haben, haben Sie möglicherweise festgestellt, dass die Ladegeschwindigkeit unterschiedliche Auswirkungen auf Ihre SEO hat. Der einzige große und wahrnehmbare Unterschied besteht darin, ob Sie eine sehr langsam ladende Webseite oder Website verbessern. Wenn Sie viel Zeit damit verbringen, Ihre Website zu optimieren, können Sie an eine Wand stoßen.

Die Gründe könnten eher damit zu tun haben, wie schnell Ihre Benutzer Ihre Seiten dank schnellerer mobiler und Desktop-Geräte und dank schnellerer Internetgeschwindigkeiten für Desktop- und mobile Geräte laden können. Sie werden vielleicht auch feststellen, dass ein medienlastiger Blogger-Beitrag, der etwas träge ist, in den Suchmaschinenergebnissen immer noch gut abschneidet, wenn man ihn mit „einigen” WordPress-Webseiten vergleicht, die etwas träge sind.

Trotzdem empfehle ich den Rat von Yoast zur Beschleunigung Ihres WordPress-Templates für den Anfang. Bereinigen Sie Ihren CSS- und JavaScript-Code in externen CSS- und JavaScript-Dateien und installieren Sie ein zuverlässiges Caching-Plugin.

Hören Sie auf, Ihre Bild-SEO zu ignorieren

Tatsache ist, dass manche Dinge mit Google-Bildern einfacher zu suchen sind als mit der Google-Suchmaschine. Viele WordPress-Websites ziehen konsistenten Traffic von Google-Bildern, weil ihre Seitenbilder korrekt optimiert sind.

Halten Sie Ihre Dateinamen, Alt-Texte und Beschriftungstexte relevant und nützlich. KissMetrics Claim-Beschriftungen unter Bildern werden 300 % häufiger gelesen als der eigentliche Haupttext des Beitrags. Verwenden Sie OpenGraph auch zum Teilen auf Pinterest und Facebook. Dadurch wird Ihr Bild angezeigt, wenn Personen darauf klicken, um es auf Ihrer Webseite/Ihrem Beitrag zu teilen.

Verwenden Sie in Ihrem <head>Abschnitt den unten gezeigten Code und denken Sie daran, Ihren Facebook-Cache im Facebook-URL-Debugger zu leeren, wenn er nicht funktioniert.

<meta property="og:image" content="http://example.com/your-image.webp" />

Sie müssen Ihre Bilder auch in Ihre Sitemaps einfügen. Google macht dies auf seinen Seiten zu den Google Webmaster-Tools sehr deutlich, wo es heißt, dass Sie eine separate Sitemap für Ihre Bilder erstellen oder sie zu Ihrer aktuellen Sitemap hinzufügen sollten. Auf den Anleitungsseiten der Google Webmaster-Tools gehen sie detailliert auf die Erstellung Ihrer Bilder-Sitemap für Google ein.

Betten Sie keinen Text über Ihr Bild in das Bild ein. Wenn es sein muss, z. B. wenn es sich um ein Meme handelt, wiederholen Sie die Informationen auf einem Ihrer Meta-Tags oder fügen Sie sie als Teil Ihrer Bildunterschrift hinzu (keine großartige Idee, aber in Ordnung). Teilen Sie Google so viel wie möglich über das Bild mit und halten Sie Ihre Wörter und Beschreibungen in Ihrem Alt-Text relevant. Google sagt, dass eine Textzeile wie „Dalmatiner-Welpe beim Apportieren” suchmaschinenfreundlicher ist als „Dalmatiner-Hund-Welpen-Baby”.

Vergessen Sie nicht die goldenen Regeln, wenn es um Ankertexte geht, insbesondere wenn externe Ankertexte auf Ihre Bilder verlinken. Google behauptet auch, dass der Kontext immer noch die Suchmaschinenfreundlichkeit Ihrer Bilder beeinflusst, also platzieren Sie relevante Bilder auf geeigneten Seiten mit verwandten Inhalten, die sie umgeben.

Hier sind ein paar weitere Google-Richtlinien zur Bildoptimierung, die auch beschreiben, wie Sie Ihre Bilder schützen können, z. B. die Verwendung ihrer Creative-Commons-Lizenz, die eine Namensnennung erfordert.

Was sind aktuelle SEO-Richtlinien für Header?

Schlüsselwörter sind nicht mehr so ​​wichtig wie früher, was das Argument entkräftet, dass ein Header ohne Schlüsselwort ein verschwendeter Header ist. Es ist kein verschwendeter Header mehr, wenn er kein Schlüsselwort enthält. Google betrachtet Kopfzeilen als eine benutzerfreundliche Möglichkeit, um es den Lesern zu ermöglichen, relevante Informationen zu überfliegen und zu finden. Das bedeutet, dass das Fehlen von Überschriften Ihrer SEO schaden kann, insbesondere wenn Sie einen längeren Beitrag haben. Es bedeutet auch, dass es keine schlechte Sache ist, ein Schlüsselwort nicht in Ihren Header aufzunehmen, obwohl es eine gute Praxis ist.

Für Ihre Homepage sollten Sie Ihre Überschriften wie folgt verwenden:

  • H1 – Ihr Blogname
  • H2 – Ein Blog-Slogan
  • H3 – Aktuelle Beiträge
  • H4 – Inhalt der Seitenleiste
  • H5 – Unabhängige Überschriften

Für Ihre Beitragsseiten sollten Sie Ihre Überschriften wie folgt verwenden:

  • H1 – Ihr Post- oder Seitentitel
  • H2 – Unterüberschriften
  • H3 – Unterüberschriften innerhalb von Unterüberschriften
  • H4 – Der Name Ihres Blogs und zugehörige Widgets
  • H5 – Seitenleisten und Fußzeilen

Ein gutes Tool, um Ihr Markup zu überprüfen, ist der Markup-Validierungsdienst des W3C. Die Nutzung ist kostenlos, Sie müssen sich nicht anmelden, Sie können spenden und es kann ein wenig ärgerlich sein, wenn Sie eine Menge Fehler auf Ihrer Seite sehen.

Die interne Verlinkung ist ein laufender Prozess

Dies ist kein Ratschlag, der helfen soll, eine Generation defekter Links hervorzubringen, sondern lediglich eine Beobachtung. Wie am Anfang des Artikels erwähnt, ist das leistungsfähigste Werkzeug, das Sie haben, das Trial-and-Error-Testen. Ich habe meine interne Verlinkungsstruktur ein paar Mal mit unterschiedlichen Ergebnissen geändert.

Manchmal habe ich die Linkstruktur geändert, um mir dabei zu helfen, Seiten zu entfernen, die ich für nützlich hielt, aber tatsächlich Informationen wiederholte oder die scheinbar überflüssige (maßlose) Informationen enthielten. Es gibt andere Zeiten, in denen ich meine interne Verlinkung geändert habe, um die WordPress-Navigation zu verfeinern. Mein bester Rat ist, Ihre Verkehrsberichte zu verwenden, um herauszufinden, welche Seiten nützlich sind und welche nicht, um zuerst den Inhalt zu testen, um festzustellen, ob er fehlerhaft ist, und dann zu testen, ob die Seite entweder entfernt oder verschoben wird.

Wenn dies fehlschlägt, sollten Sie Ihre Navigation und interne Verlinkung überarbeiten. Denken Sie daran, dass kleinere und umkehrbare Tests Ihnen dabei helfen, herauszufinden, was das Beste für Ihre Benutzer und für Ihre SEO ist.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen