10 großartige Filme von Regisseurinnen, die man gesehen haben muss

12

Es ist zwar bekannt, dass Frauen sich nicht wirklich für Filmregie entscheiden, aber es gibt keinen Grund, dies nicht zu tun! Die Verwendung des Begriffs „Regisseurinnen” erfordert zwar eine Haltung, die besagt: „Geschlecht zuerst, Verdienst kommt später”, aber hier soll angekündigt werden, dass die Richtung kein geschlechtsspezifisches Attribut ist. Schauen Sie sich 10 großartige Filme an, die von Regisseurinnen gedreht wurden – nicht obwohl sie weiblich sind, sondern weil es normal ist, kreativ zu sein:

10 Der Anhalter Von Ida Lupino 1953

In den 1940er Jahren begann Lupino nach dem Ablehnen einer Rolle Interesse am Filmemachungsprozess zu zeigen, der nach ihren eigenen Worten "die interessante Arbeit" war. Das nächste, was die Welt sah, war die allererste Schauspielerin, die ihre eigenen Filme schrieb, produzierte und sogar inszenierte. Lupinos beliebtester Film Noir "The Hitch-Hiker" basierte auf der wahren Geschichte eines psychopathischen Mörders namens Billy Cook, der zwei Anhalter in Haft genommen hatte, aber es geschafft hatte, das Unmögliche aus seiner Kupplung zu entkommen. Lupino wurde für seinen geschickten Umgang mit dem Thema mit emotionaler Sensibilität und der guten Leistung von drei Schauspielern gelobt.

9 Big Von Penny Marshall 1988

Es ist ein Film, in dem ein 13-jähriger Junge und ein 30-jähriger Mann auf Wunsch des Jungen Body-Swaps erleben. Die Situation gerät bald außer Kontrolle, weil der Junge – brillant gespielt von Tom Hanks – es nicht gewohnt ist, ein erwachsener Mann zu sein. Obwohl der Film mit dem üblichen Szenario beginnt – niemand glaubt dem Jungen, wenn er ihnen sagt, dass er über Nacht ein Mann geworden ist usw. usw. -, fällt er schnell genug in einen tieferen Ton. Es war bekannt, dass Marshall die beiden Schauspieler dazu brachte, Zeit miteinander zu verbringen, damit Hanks beobachten konnte, wie der jüngere Schauspieler in bestimmten Situationen reagieren und es im Film spielen würde.

8 Ein Engel an meinem Tisch Von Jane Campion 1990


Basierend auf den drei Autobiografien von Janet Frame scheint ‘Ein Engel an meinem Tisch’ eine Geschichte aus einem Thomas Hardy-Buch zu sein, in dem eine Person mehr Unglück ausgesetzt ist, als man ertragen kann. Die Geschichte handelt von einem schrecklich schüchternen und traurigen Mädchen namens Frame, das in einem armen neuseeländischen Haus lebt, von ihrer Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Mehrere Pechereignisse verfolgen sie, bis sie in einem Irrenhaus zurückbleibt, in dem Schizophrenie diagnostiziert wurde und das mehr als 200 Elektroschockbehandlungen unterzogen wurde. Campions Darstellung von Frames Geschichte ist einfach und mühelos und wirkt daher wirklich berührend.

7 Gänseblümchen von Věra Chytilová 1966


Der aus der Tschechoslowakei stammende Chytilová schrieb und inszenierte diesen Comedy-Drama-Film, der zu einem Meilenstein in der tschechischen New-Wave-Bewegung wurde. ‘Daisies’ folgt einer Reihe von Abenteuern zweier jugendlicher Mädchen namens Marie. Ein Wort, das mir beim Ansehen des Films ununterbrochen einfällt, ist „willkürlich”. Und das zu Recht, denn der Film hat zufällige Klänge und Musik, wenn es nicht erforderlich ist. Sogar die Sequenzen waren zufällig und inkohärent. Aber ‘Daisies’ ist mehr als bloße Zufälligkeit, es hat erstaunlichen Surrealismus und exzentrischen Humor, alles gemischt mit philosophischen Gedanken, die anscheinend die tschechische Regierung beleidigten, die ein Verbot des Films verhängt hat.

6 Triumph des Willens Von Leni Riefenstahl 1935


Nach der Veröffentlichung des von Furher selbst in Auftrag gegebenen NS-Propagandafilms "Triumph des Willens" galt sie als die größte Filmemacherin des 20 Jahrhunderts. Und vorhersehbar drehte sich das Hauptthema des Films um den Aufstieg der deutschen Macht unter der Führung Hitlers. Der Film handelte vom NSDAP-Kongress 1934, an dem 7.00.000 Anhänger in Nürnberg teilnahmen. In den 1930er Jahren hatte Riefanstahl mehrere Propagandafilme gedreht und internationale Auszeichnungen erhalten. Leider endete ihre Filmkarriere nach der Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg.

5 Vagabund Von Agnès Varda 1985


Es ist die Geschichte eines Vagabunden namens Mona. Über ihre Vergangenheit ist nicht viel bekannt und wir wissen nicht, wie sie in die Situation gekommen ist, in der sie sich befindet. Uns wird nur gesagt, dass Mona Hilfe braucht und Hilfe von überall her annimmt, wo sie sie bekommt. Der Film wird in Rückblenden und Interviews von Menschen vermittelt, die das Leben der Vagabundin berührt hatten, bevor ihr Ende klopfte. Vardas visuelle Detaillierung des Films verleiht ihm eine packende Rohheit in der Darstellung der Realität.

4 Sieben Schönheiten Von Lina Wertmüller 1975


Ein ironischer Titel, benannt nach den sieben unattraktiven Schwestern eines Italieners namens Pasqualino (der Film hatte ursprünglich den Titel Pasqualino Settebellezze). Es spielt im Zweiten Weltkrieg und handelt von Pasqualino mit Giancarlo Giannini, einem Deserteur, der von den Deutschen gefangen und in ein Gefangenenlager gebracht wurde, wo er ums Überleben kämpft, während das Publikum ihn und seine Familie (insbesondere die sieben) langsam kennenlernt Schwestern) durch Rückblenden. Nach seiner Veröffentlichung wurde Wertmüller (der den Film geschrieben und Regie geführt hatte) als erste Frau für die Regie bei den Academy Awards nominiert.

3 Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Brüssel Von Chantal Akerman 1975


Ein mundgerechter Name, aber das ist nebensächlich. Bei seiner Veröffentlichung bezeichnete die New York Times den Film als das „erste Meisterwerk des Weiblichen in der Geschichte des Kinos”. Nachdem Akerman Godards ‘Pierrot le fou’ gesehen hatte, hatte er sich im Alter von 15 Jahren entschlossen, Filmemacher zu werden, und mit einem Film, der auf dem normalen Leben einer alleinerziehenden Mutter basiert, neue Wege im Kino beschritten. Die Mutter wird gezeigt, wie sie neben der Prostitution routinemäßig alle mütterlichen Haushaltsarbeiten erledigt, um für ihr Kind zu sorgen. Hier ist Prostitution zwar nicht das hervorgehobene Thema, es ist ein langweiliger und ereignisloser Teil ihres Lebens, aber das Problem beginnt, wenn ihr langweiliges Routineleben plötzlich durch spontane Handlungen unterbrochen wird.

2 Salaam Bombay! Von Mira Nair 1988


Der Film wirkt optisch sehr realistisch, weil die Filmemacher einige Kinder aus Bombay versammelt hatten und sie ohne Schauspielunterricht gebeten hatten, auf natürliche Weise zu handeln, während Nair ihr tägliches Leben aufzeichnete. Offensichtlich wurde an realen Orten gefilmt, ohne dass Studio- oder Filmsets beteiligt waren. Einige der Aufnahmen wurden mit versteckten Kameras gemacht, und in diesen Aufnahmen kann man Zuschauer hören, die nicht erprobte Kommentare abgeben. Nair hat mit ihrer realistischen Darstellung das Hindi-Kino auf eine ganz neue Ebene gebracht.

1 Der Aufstieg von Larisa Shepitko 1977


Dies war Shepitkos letzter Film und wurde oft als einer der besten Kriegsfilme aller Zeiten gefeiert. ‘The Ascent’ wurde bei seiner Veröffentlichung bei den 27. Internationalen Filmfestspielen Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Die Geschichte handelt von zwei Sowjets, die während des Zweiten Weltkriegs im von den Nazis besetzten belarussischen Dorf nach Nahrung suchten. Einer der Männer wird von einer deutschen Patrouille ins Bein geschossen und muss im Haus einer Frau namens Demchikha Schutz finden. Sie werden bald entdeckt und in ein deutsches Lager gebracht. Der Film wurde für seine Aussage über den Glauben und die Entscheidungen der Menschen gelobt.

Aufnahmequelle: www.wonderslist.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen