Webdesign im Zeitalter der Informationsflut

5

Es gibt eine Menge Inhalt da draußen. Viel. Es ist überall im Internet – im Content-Marketing, in Social-Media-Updates und beim Bloggen. Sicherlich steuern einzelne Nutzer ihre eigenen Inhalte bei. Aber die Statusaktualisierungen und Blogposts der Durchschnittsperson über Nischeninteressen oder ihr tägliches Leben sind im Vergleich zu der überwältigenden Menge an Inhalten, die von Unternehmen erstellt werden, nur Kleingeld.

Während die Ära von Spam und Black-Hat-SEO-Taktiken zu Ende geht, sind Webinhalte von schlechter Qualität immer noch weit verbreitet. Was soll ein Designer tun?

Das Problem: Das Web ist „informiert”

Als Designer in der Welt der Inhaltserstellung haben Sie wahrscheinlich schon eines oder mehrere der folgenden Schlagworte gehört:

  • Informationsüberlastung
  • Inhaltsschock
  • Zukunfts Schock
  • Infobesität
  • Achtung Absturz

Sie alle meinen dasselbe: Irgendwann werden wir von der Menge an produzierten Informationen überwältigt. Marktanalysten, Futuristen und andere Hellseher prognostizieren seit Jahrzehnten die Ankunft einer Informationsüberflutung. Im Wesentlichen übersteigt die Menge an verfügbarem Inhalt (Angebot) die Menge an Inhalt, die machbar konsumiert werden kann (Nachfrage).

Fakten, Zahlen und Prognosen

Anfang 2014 veröffentlichte Mark Schaefer, Executive Director von Schaefer Marketing Solutions und langjähriger Content-Stratege, einen kontroversen Artikel, der viel Aufmerksamkeit – und viel Widerstand – von anderen namhaften Content-Erstellern erregte.

Schaefers Argument? Content-Marketing ist nicht von Dauer. Bei so vielen Informationen, die das Web überschwemmen, haben nur gut finanzierte große Namensmarken das Kapital, qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren und zu veröffentlichen, und sie werden die Konkurrenz übertönen. Infolgedessen werden kleine Unternehmen und Startups nicht in der Lage sein, mit der Welt der Online-Inhalte Schritt zu halten oder in die Welt der Online-Inhalte einzudringen.

Laut Schaefer verdoppelt sich die Menge an Inhalten im Web alle 9 bis 24 Monate. Dank des Internetarchivs und der Wayback-Maschine werden viele Seiten, die andernfalls gelöscht und im Äther verloren gegangen wären, jetzt in einem Online-Archiv gespeichert, damit Verbraucher sie durchsehen können. Das Internetarchiv katalogisiert seit 1996 Informationen und wächst derzeit mit einer Geschwindigkeit von etwa 20 Terabyte pro Woche.

Inhaltsrauschen, laut Experten

Wenn Info Overload das Phänomen ist, dann ist Content Noise die Ursache. Marcel Digital, eine Online-Marketing- und Webdesign-Agentur, führte eine Reihe kleiner Interviews mit Branchenführern im Bereich Content-Marketing, die Marken wie Moz, Search Engine Land und KISSmetrics repräsentierten. Marcel bat sie, ihre eigenen Definitionen von Inhaltsrauschen bereitzustellen und zu identifizieren, wie es aussieht.

Der Konsens? Das Wort „Rauschen” bezieht sich auf Inhalte, die viel Platz einnehmen und viel Energie erfordern, ohne viel – oder gar nichts – zurückzugeben.

Hier eine kurze Zusammenfassung der Expertenmeinungen:

  • Inhaltsrauschen fordert die Aufmerksamkeit der Leser, bietet aber wenig bis gar keinen Gegenwert für die Zeit, die mit dem Lesen verbracht wird. Infolgedessen ist es viel wahrscheinlicher, dass Verbraucher zukünftige Inhalte, die Sie erstellen, ignorieren, was allgemein zu einer Online-Kultur des Aufmerksamkeitsdefizits führt.
  • Inhaltsrauschen ist Flaum – es lehrt den Leser nichts Neues.
  • Content Noise führt Unternehmen zum Scheitern, weil es wenig bis gar keinen Einfluss auf das Kundenverhalten hat – abgesehen davon, dass die Verbraucher dazu gebracht werden, zukünftige Inhalte zu ignorieren, die von demselben Unternehmen erstellt werden.
  • Content Noise fehlt es an Tiefe und Einsicht – stattdessen wiederholt es die gleichen müden Aussagen, die andere Content-Produzenten veröffentlicht haben. Es liefert wenig statistische oder sachliche Untersuchungen, um seine Behauptungen zu untermauern.
  • Inhaltsrauschen hat kein bestimmtes Publikum im Sinn – oder es wurde für das falsche Publikum erstellt. Es mag eine Zielgruppe haben, aber ohne gründliche Recherche der Bedürfnisse oder Aktivitäten der Zielgruppe wird es nicht ausreichen, ihr Vertrauen zu gewinnen.
  • Fluff ist nur eine Art von Inhaltsrauschen. Lärm wird auch erzeugt, wenn große Unternehmen Urhebern von angeblich neutralen Inhalten exklusive Werbung oder andere Vorteile gewähren, mit der subtilen und oft geradezu verschleierten Agenda, ihre eigene Marke zu fördern.

Wie Sie sehen können, ist Inhaltsrauschen allgegenwärtig. Eine Fülle von Online-Publishern dient lediglich als Anlaufstelle für schlecht geschriebene Gastbeiträge, die für SEO-Zwecke und zum Aufbau von Do-Follow-Backlinks erstellt wurden. Mit wenig Qualitätskontrolle und einer massiven Ausgabe von veröffentlichten Inhalten ist es einfach, eine Website wie diese zu erkennen – insbesondere, weil ihre Websites schlecht gestaltet und oft geradezu unnavigierbar sind.

Es läuft also alles darauf hinaus: Es gibt viele Inhalte im Internet. Eine ganze Menge. Aber was können Sie als Marketer dagegen tun?

Webdesign kann Ihre Inhalte hervorheben

Content-Vermarkter sind sich einig: Hochwertige Inhalte sind die wichtigste Komponente einer Strategie, die den Lärm durchbricht. Aber es ist nicht das einzige.

Betrachten Sie einige der besten Ersteller von Inhalten in der digitalen Marketingbranche. Die Experten, die auf die Marcel Digital-Umfrage geantwortet haben, repräsentieren neben den Blogs auf Websites wie HubSpot, Convince and Convert, Marketing Sherpa und anderen einige dieser Führungskräfte.

Obwohl sich der Ton und die spezifischen Arten der von ihnen produzierten Inhalte unterscheiden, haben diese Branchenführer alle etwas gemeinsam: hochwertiges Webdesign. Es ist eine viel weniger diskutierte Strategie zur Bekämpfung von Inhaltsrauschen, aber sie ist genauso effektiv.

Für den durchschnittlichen Internetnutzer ist die Entscheidung, die Überflutung zu sichten, um zu den wertvollen Informationen zu gelangen, kaum eine bewusste Entscheidung. Stattdessen tendieren Benutzer von Natur aus zu gut geschriebenen Inhalten, die leicht verdaulich präsentiert werden; ergo, Qualität hängt von einer intelligenten Kombination beider Faktoren ab.

Wenn es darum geht, eine Webseite zu entwerfen, um Inhaltsrauschen zu bekämpfen, sollten Sie die Grundprinzipien des Webdesigns befolgen – und noch einige mehr. Eine Reihe verschiedener Faktoren spielen bei gutem Webdesign eine Rolle. Optimieren Sie die Lesbarkeit und Navigation und erstellen Sie ein Layout, das die Inhalte präsentiert, auf die sich Ihre Leser konzentrieren sollen.

Hier sind einige Best Practices für die Erstellung einer Website zur Ergänzung der von Ihnen erstellten Inhalte, um den Lärm zu durchbrechen.

Verwenden Sie Internet Neuroscience, um Designelemente zu platzieren

Fabian Stetzer, CEO von EyeQuant, glaubt, dass Webdesign das menschliche Gehirn und visuelle Bewegungen berücksichtigen sollte – das heißt, die Neurowissenschaften können uns sagen, wie wir mit dem Web interagieren. Es ist eine interessante Theorie und hat ein großes Potenzial für Designer. Lass uns genauer hinschauen.

EyeQuant selbst ist ein Programm für künstliche Intelligenz, das entwickelt wurde, um genau anzuzeigen, auf welche Bereiche Benutzer am ehesten ihren Blick (und sekundär ihre Aufmerksamkeit) auf eine bestimmte Webseite richten.

Seine Algorithmen stammen aus mehreren Eye-Tracking-Studien und neurowissenschaftlicher Forschung und nutzen die Bewegung des menschlichen Auges, wenn es auf Computerbildschirme und echte Einzelhandelsartikel blickt. Kurz gesagt, das Programm sagt voraus, wo Benutzer auf einer Webseite am ehesten suchen werden.

Im Fall der Google-Startseite zeigt das Programm beispielsweise, wie die Augen zuerst auf das Google-Logo gelenkt werden. Folglich lenkt das Logo den Blick auf den Mittelpunkt der Website: das Suchfeld.

Auf Amazon zeigt EyeQuant, wie Benutzer zuerst in Richtung Bildschirmmitte blicken. Ihre Augen werden schnell von erkennbaren Grafiken angezogen – einschließlich menschlicher Gesichter, Bilder von beworbenen Produkten und fettgedrucktem Text. Diese Einblicke sind für Marketing-Webdesigner von unschätzbarem Wert, die das Programm nutzen können, um das Erlebnis des Betrachters zu optimieren und den Umsatz zu steigern.

Das Fazit ist also, dass die visuelle Wirkung eine entscheidende Komponente eines Webdesigns ist, das sich von Inhaltsrauschen abhebt. Das Programm zeigt auch, dass die Gestaltung einzelner Elemente einer Webseite nicht ausreicht; Kontext ist genauso wichtig. „Wenn alle rot gekleidet sind, gewinnt es, grün zu sein”, so Stetzer.

Entwerfen Sie eine Überschrift, die zählt

Den Lärm zu durchbrechen bedeutet sicherzustellen, dass Ihre Besucher genau wissen, was sie bekommen, wenn sie sie besuchen. Vermeiden Sie es, ihre Zeit zu verschwenden, indem Sie eine auffällige Überschrift platzieren, die Ihrem Betrachter klar mitteilt, worauf er sich einlässt.

Für Suchmaschinen liegt die Akzeptanzschwelle in Bezug auf die Ladezeit von Webseiten bei 2 Sekunden oder weniger. Ihre Überschrift besteht vielleicht nur aus wenigen Wörtern, aber – wenn Sie sie intelligent in Ihrem Seitendesign platzieren – wird sie das erste Stück Inhalt sein, das Ihre Zuschauer sehen. Sie werden es verwenden, um einzuschätzen, ob Ihre Inhalte für ihre Bedürfnisse oder Interessen relevant sind.

Die Blogger von KISSmetrics raten davon ab, eine große Idee in eine kleine Überschrift zu stopfen. Es muss nicht jeden Besucher ansprechen; Was es tun sollte, ist, die 20 bis 35 Prozent der Besucher anzusprechen, die Ihre Zielgruppe ausmachen.

In Bezug auf das Design sollte Ihre Überschrift eine deutlich größere Schriftgröße verwenden als der darauf folgende Text. Verwenden Sie eine kontrastreiche Farbe, um sich vom Hintergrund abzuheben, und gestalten Sie den umgebenden Text etwas gedämpfter, damit er nicht mit der Überschrift konkurriert. Wenn die Überschrift nicht das erste ist, was Sie auf der Seite anzieht, erfüllt sie ihre Aufgabe nicht.

Geben Sie den Lesern etwas Raum zum Atmen mit minimalistischem Design

Minimalistisches Design ist ein todsicherer Weg, um sicherzustellen, dass alle Inhalte, die Sie präsentieren, im Mittelpunkt Ihrer Website stehen – und ihr zusätzlich etwas Raum zum Atmen zu geben. Minimalistisches Webdesign hat sich historisch stark auf die Bedürfnisse der Benutzer konzentriert und ihnen schnell und ohne eigenen Aufwand genau das gegeben, wonach sie suchen.

Das Wiedererstarken des Minimalismus im Design ist in gewissem Maße der weit verbreiteten Popularität des mobilen Surfens im Internet zu verdanken. Da mobile Geräte immer mehr für das Web optimiert wurden, mussten Designer alle überflüssigen Designelemente entfernen, die vom Inhalt ablenken würden. Das Abrüsten dieser Seiten hatte auch den zusätzlichen Vorteil, dass die Ladezeiten erheblich verkürzt wurden.

Der Kern des Minimalismus besteht darin, herauszufinden, welche Elemente am wichtigsten sind. Berücksichtigen Sie den Zweck Ihrer Website. Wenn ein Designelement den Zweck Ihrer Website nicht unterstützt, lohnt es sich nicht, es zu behalten, also schmeißen Sie es weg. Beschränken Sie die Anzahl der Farben auf ein Minimum und verwenden Sie ausreichend Leerraum.

Was sollen die Benutzer schließlich tun? Mit anderen Worten, was ist der Call-to-Action? Möchten Sie, dass Benutzer ein eBook herunterladen, sich für Ihren Newsletter anmelden oder einen Blogbeitrag kommentieren?

Machen Sie das Anmelde- oder Kommentarformular unkompliziert, ohne langwierige Erklärungen oder zu viele Informationsfelder. Wenn Benutzer von Mobilgeräten auf Ihre Website zugreifen, sind sie noch weniger geduldig als Desktop-Benutzer.

Optimieren Sie die Navigation, um den Zuschauern Orte zu bieten, an denen sie sich engagieren können

Ihre Besucher sollten ihre Aufmerksamkeit auf das richten, was sie sehen sollen – aber wenn sie an dieser bestimmten Seite nicht interessiert sind, müssen Sie ihnen die Möglichkeit geben, den Rest Ihrer Website zu erkunden. Während einige Benutzer das Fenster schließen, wenn sie auf der Seite, auf der sie gelandet sind, nicht finden, was sie suchen, neigen einige Mitglieder Ihrer Zielgruppe dazu, sich an anderer Stelle auf Ihrer Website umzusehen, um zu sehen, ob andere Inhalte bei ihnen Anklang finden braucht.

Hier kommt das Navigationsdesign ins Spiel.

Die Navigation sollte leicht zu erkennen und noch einfacher zu bedienen sein. Auch hier finden Elemente des minimalistischen Designs Anwendung; Wenn Navigationsmenüs zu viele Links enthalten, fühlen sich Benutzer möglicherweise überfordert. Denken Sie daran, dass wir versuchen, uns von der überwältigenden Präsenz von Inhaltsrauschen abzuheben – und nichts hinzuzufügen! Im Allgemeinen sollten Sie maximal fünf bis zehn Navigationsmenüpunkte anstreben.

Benutzer sollten wissen, wo sie sich auf Ihrer Website befinden. Sie müssen auch wissen, wie man zu einer vorherigen Seite zurückkehrt oder wie man die Startseite findet. Wenn die Benutzeroberfläche Ihrer Website komplex ist, können Sie nicht davon ausgehen, dass Ihre Besucher wissen, wie sie damit interagieren.

Während Parallax-Scrolling beispielsweise ein äußerst effektives Werkzeug ist, um einen Benutzer mit Ihren Inhalten zu beschäftigen, ist es nicht immer die offensichtlichste Methode, um ihn eine Seite herunterzuschicken. Stellen Sie sicher, dass Ihre Besucher wissen, was zu tun ist, wenn sie auf Ihrer Website ankommen. Wenn Sie möchten, dass sie nach unten scrollen, platzieren Sie einen Richtungspfeil oder einen einfachen Befehl, um ihnen mitzuteilen, wie sie mit Ihrer Website interagieren sollen.

Abschließende Gedanken: Informationsüberflutung muss nichts Schlechtes sein

Das Internet bietet eine unschätzbare Plattform für Unternehmen, um mit Verbrauchern zu kommunizieren. Laut einer an der Northwestern University durchgeführten Studie „fühlen sich nur sehr wenige Amerikaner von der Menge an Nachrichten und Informationen, die ihnen auf Knopfdruck und auf ihren Bildschirmen zur Verfügung stehen, festgefahren oder überwältigt.” Stattdessen sind sie begeistert von der Vielfalt der Möglichkeiten, Nachrichten zu erhalten und Informationen zu suchen.

So sehr das Rauschen von Inhalten ein Problem ist, so wichtig ist es auch zu beachten, dass Internetbenutzer eine Vielzahl von Tools haben – und verwenden – um zu kontrollieren, mit wie vielen Daten sie interagieren. Sie können sich abmelden, abbestellen, abmelden, inkognito surfen, blockieren, nicht mehr folgen, stumm schalten und – natürlich – auf die Schaltfläche „Aus” klicken. Als Designer und Ersteller von Inhalten ist es Ihre Aufgabe, mit einem einzigartigen, wertvollen Kundenerlebnis einen Zufluchtsort vor dem Lärm zu bieten.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen