Top 10 erstaunliche Fakten über Adolf Hitler

23

Adolf Hitler ist der Name, der einem einfällt, wenn man an Grausamkeit und Fanatismus denkt. Es gibt aber auch andere Seiten und viele verborgene Aspekte des Führers, die in späteren Tagen zu Kontroversen über das Urteil gegen ihn geführt haben. Die linke deutsche Wochenzeitung "Die Zeit" veröffentlichte einmal "Das Rätsel Hitlers ist jenseits jeglichen menschlichen Verständnisses". Er wurde vom Time Magazine als „Mann des Jahres 1938″ ausgezeichnet und auf das Deckblatt gesetzt. Unabhängig von seiner Natur und seinem Verhalten für eine überlegene Rasse war er der Mann der Spannung und der Geheimnisse. Er arbeitete auch sehr hart, da er nur drei bis vier Stunden pro Nacht schlief, während er über 380 Millionen Europäer regierte und die ganze Welt auf seiner Schulter trug. Hier ist die Liste von 10 erstaunlichen Fakten über Adolf Hitler.

10 Seine erste Liebe war ein jüdisches Mädchen

Als er 16 war und die Schule in Linz besuchte, lernte er ein Mädchen namens Stefanie Rabatsch kennen. Er verliebte sich tief in sie, die erste Liebe eines Teenagers im Frühjahr 1905. Sein Freund aus Kindertagen, August Kubizek, schrieb in seinem Buch „Adolf Hitler, mein Jugendfreund”: „Stefanie hatte keine Ahnung, wie tief Adolf in sie verliebt war. " Er schaffte es nie zu ihr und sagte immer, dass er dies „morgen” tun würde. Als der Trauerzug seiner Mutter an Stefanies Haus vorbeikam, erklärte er, er habe sie hinter dem Fenster gesehen und darin Trost gefunden. In den Worten seiner besten Freundin: „Als sie auf seinen fragenden Blick mit einem Lächeln antwortete, war er glücklich und seine Stimmung wurde anders als alles, was ich jemals in ihm beobachtet hatte. Aber als Stefanie, wie genauso oft, seinen Blick kalt ignorierte, war er niedergeschlagen und bereit, sich selbst und die ganze Welt zu zerstören. ” In ihren späteren Tagen

9 Sein Hausarzt war Jude

Eduard Bloch war ein jüdischer Arzt, der besonders unter den unteren sozialen Schichten in Linz, Österreich, um 1903 hoch geschätzt wurde. Er war jederzeit bereit, seinen Patienten zu helfen, auch nachts. Der erste Patient in der Familie des Führers, den er sehen musste, war Führer selbst, als er wegen der schweren Lungenerkrankung schwer krank und bettlägerig wurde. Bis 1907 blieb er der Arzt dieser Familie. Als bei Führers Mutter Brustkrebs diagnostiziert wurde, behandelte Bloch sie, bis sie starb, ohne Geld von ihnen zu nehmen. Der damals 18-jährige Führer ehrte ihn dafür mit seiner „ewigen Dankbarkeit”. Später in seinem Interview sagte Bloch, Führer sei der „traurigste Mann, den ich je gesehen habe”, als er über den Tod seiner Mutter informiert wurde. Bloch wurde auch nach der NS-Union zwischen Österreich und Deutschland ein besonderer Schutz gewährt.

8 Er trug immer das Porträt seiner Mutter


Nach der ersten Ehe von Führers Vater Alois Hitler mit Anna Glasl-Hörer wurde seine Mutter Klara Pölzl im Alter von 16 Jahren als Hausangestellte eingestellt. Nach dem Tod von Alois ‘zweiter Frau Franziska Matzelsberger heirateten Alois und Klara am 7. Januar 1885. Ihr erster Sohn, Gustav, wurde am 15. Mai 1885 geboren, gefolgt von Führer am 20. April 1889. Seine Mutter widmete sich sehr ihren Kindern und besuchte regelmäßig die Kirche mit ihnen. Er hatte eine sehr enge Beziehung zu seiner Mutter und war durch ihren Tod am Boden zerstört. Er trug den Schmerz für diesen Verlust für den Rest seines Lebens und sagte später, das sei ein „schrecklicher Schlag…” In seinem Buch Mein Kampf erklärte er, dass er „… meinen Vater geehrt, aber meine Mutter geliebt hat”. In dem Buch „Adolf Hitler, mein Jugendfreund” erklärte August Kubizek:

7 Er war ein strenger Vegetarier


Er befolgte seit seinen Anfängen eine strenge vegetarische Ernährung und identifizierte sich 1941 selbst als orthodoxer Vegetarier. Ignatius Phayrethe beschrieb ihn später als "einen lebenslangen Vegetarier am Tisch". Er hasste Fleisch, da er strikt gegen jede Art von Tierschlachtung war. Die deutsche Zeitschrift „Die Weisse Fahneduring” veröffentlichte einmal in den Regierungszeiten des Führers: „Wissen Sie, dass Ihr Führer Vegetarier ist und aufgrund seiner allgemeinen Lebenseinstellung und seiner Liebe zur Tierwelt kein Fleisch isst? Wissen Sie, dass Ihr Führer ein vorbildlicher Freund von Tieren ist und selbst als Kanzler nicht von den Tieren getrennt ist, die er seit Jahren hält? ” Er selbst sagte auch, wie im „Hitler’s Table Talk” festgehalten: „Man kann es bereuen, in einer Zeit gelebt zu haben, in der es unmöglich ist, sich eine Vorstellung von der Form zu machen, die die Welt der Zukunft annehmen wird.

6 Er war ein großartiger Künstler


Die Malerei war zu Lebzeiten ein großes Interesse. Er schuf Hunderte von erstaunlichen Gemälden und Postkarten und verkaufte diese, um seinen Lebensunterhalt in seinen Wiener Jahren um 1908 zu verdienen. Viele seiner Gemälde wurden nach dem Zweiten Weltkrieg geborgen und zu riesigen Preisen versteigert. In seiner Autobiografie Mein Kampf erklärte er, dass er immer ein berühmter Künstler sein wollte, aber ein wenig demoralisiert war, als er 1907 und 08 zweimal die Aufnahmeprüfung der Akademie der bildenden Künste Wien als Maler nicht bestand, während die Institution dies erklärte war eher ein talentierter Architekt als ein Maler. In Kenntnis seines Talents schlug die Akademie vor, sich an der Academies School of Architecture zu bewerben. Frederic Spotts erklärte in seinem Buch „Hitler und die Kraft der Ästhetik”: „Er hatte zumindest ein gewisses Talent, um Gebäude zu skizzieren, aber welche Technik er gelernt hatte, lernte er selbst.

5 Er war ein großer Disney-Fan


Sein liebster Freund Ernst Hanfstaengl, den er Putzi nannte, enthüllte, während er sich an Führer erinnerte, dass er ein häufiger Pfeifer war. Er pfiff regelmäßig: "Wer hat Angst vor dem großen bösen Wolf?" ein Lied aus dem Disney-Film "The Big Bad Wolf". Interessanterweise leitet sich sein Name vom altdeutschen Wort „Adalwolf” ab, das auch für „Edler Wolf” steht. Später im Jahr 2008 entdeckte der Direktor eines Kriegsmuseums in Nordnorwegen, William Hakvaag, einige fantastische Comiczeichnungen von ihm während des Zweiten Weltkriegs und alle waren mit „A.Hitler” signiert. Zu diesen Gemälden gehören Doc und Bishful aus dem Disney-Film „Schneewittchen und die sieben Zwerge” von 1937, der auch einer seiner Lieblingsfilme ist. Später zeigte ihm Disney auch Ehre mit ihrem Film "Der Führergesicht" alias "Donald Duck in Nutzi Land".

4 Er hat nie Konzentrationslager besucht


Er besuchte nie ein einziges Konzentrationslager und sprach weder offen noch mit seinem engsten Gefolge über seine Pläne oder Absichten, die Juden aus seinem Land zu entfernen. Er hielt sich von allen Konzentrationslagern und auch der endgültigen „Gaskammer” -Lösung fern. Während sein Reichsführer Heinrich Himmler 1943 vor SS-Führern sprach, wie es sei, Tausende von Leichen nebeneinander liegen zu sehen, und beschrieb die „Ausrottung des jüdischen Volkes”. Bis heute wurde kein schriftlicher Befehl von ihm über die Konzentrationslager oder sogar die Gaskammerlösung gefunden, während viele Historiker auch behaupteten, dass die Befehle niemals existierten. Er schützte sogar einige seiner engen jüdischen Leute wie Dr. Eduard Bloch während der Vereinigung der Nazis.

3 Die weltweit erste Kampagne gegen das Rauchen wurde von ihm geleitet


Er initiierte eine starke Anti-Tabak-Bewegung, als deutsche Ärzte die Pioniere wurden, um den Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs zu identifizieren. Er hasste Tabak und rührte ihn in seinen späteren Tagen kein einziges Mal an, während er in den 1930er Jahren die weltweit erste Anti-Raucher-Kampagne in der Geschichte leitete, die auch die mächtigste Anti-Raucher-Bewegung der Welt war. Diese Anti-Raucher-Kampagne beinhaltete das Rauchverbot an öffentlichen Orten und die Förderung von gesundheitlichen Vorteilen ohne Tabakkonsum. Er sagte: "Er verschlingt es nicht (die Zigarette), es verschlingt ihn" in einer seiner Anti-Raucher-Anzeigen mit dem Namen "Der Kettenraucher". Von 1939 bis 1945 war auch das Rauchen durch sein Militärpersonal streng eingeschränkt. Er betrachtete das Rauchen auch als „dekadent” und markierte sein Gefühl für das Rauchen mit den Worten: "So viele hervorragende Männer sind durch Tabakvergiftungen verloren gegangen."

2 Er wurde für den Friedensnobelpreis nominiert


Er wurde im Jahr 1939 von einem Mitglied des schwedischen Parlaments namens EGC Brandt für den Friedensnobelpreis nominiert. Diese Nominierung wurde jedoch aufgrund der damaligen Kriegskontroversen und auch wegen des politischen Dilemmas des Zweiten Weltkriegs nie ernst genommen. Eine Reihe schwedischer Parlamentarier hatte den damaligen britischen Premierminister Neville Chamberlin zu der Zeit für den Friedensnobelpreis nominiert, wobei Brandt diese Nominierung mit großer Skepsis betrachtete und Führer als Gegner für den Nobelpreis nominierte. Diese Nominierung wurde jedoch von vielen anderen politischen Führern auf der ganzen Welt nicht gut aufgenommen, und die Nominierung wurde am 1. Februar 1939 mit nur einem einzigen Brief von Brandt rasch zurückgezogen.

1 Er liebte Hunde


Ja, er war ein großer Hundeliebhaber, während er Angst vor Katzen wie Napoleon Bonaparte oder Julius Caesar hatte. Ailurophobie oder die Katzenangst entwickelte sich in ihm seit seinen frühen Tagen. Er hielt immer einen sicheren Abstand zu Katzen, während er seit seiner Kindheit hauptsächlich Hunde mochte. Seine persönliche Lieblingsrasse waren Deutsche Schäferhunde. Blondi, sein eigener deutscher Schäferhund, schlief oft mit ihm in seinem Schlafzimmer und war auch mit ihm im Bunker, wo sie sich das Leben nahmen, ohne sich mit einer Zyanidpille jemandem zu ergeben. Blondi hatte auch fünf Welpen mit Harras, dem deutschen Schäferhund von Gerdy Troost. Er nannte einen der Welpen „Wulf”, was sich aus der Bedeutung seines eigenen Namens ableitet.

Hitler ist der beliebteste und auch umstrittenste Führer der modernen Geschichte. Obwohl seine Autobiografie „Mein Kampf” nach dem Zweiten Weltkrieg in mehreren Ländern verboten wurde, gilt sie bis heute als eines der meistverkauften Bücher, in dem 1938 allein in den USA 8.000 Exemplare verkauft wurden.

Aufnahmequelle: wonderslist.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen