Mark Zuckerberg sagt, dass NFTs in den „kommenden Monaten“ auf Instagram landen werden

0

Was ist gerade passiert? Sind Sie von der Aussicht begeistert, dass NFTs in Instagram integriert werden? Obwohl die Antwort wahrscheinlich ein klares „Nein” ist, hat es Mark Zuckerberg, CEO von Meta, nicht davon abgehalten, zu bestätigen, dass nicht fungible Token auf die Foto- und Video-Sharing-Plattform kommen.

Die Nachricht ist nicht allzu überraschend. NFTs waren schon immer Teil des Metaverse-Plans von Facebook/Meta, und im Januar gab es Berichte, dass Teams bei Instagram (und Facebook) eine Funktion vorbereiteten, mit der Benutzer NFTs als Profilbilder anzeigen können. Auch war die Rede davon, NFTs auf den Plattformen prägen zu können und einen Marktplatz für digitale Token zu schaffen. Darüber hinaus sagte Adam Mosseri, Leiter von Instagram, letztes Jahr, dass das Team „aktiv NFTs erforscht”.

In einer Rede auf der SXSW kündigte Zuckerberg an, dass NFTs „in Kürze” auf Instagram erscheinen würden. Der Milliardär ging nicht zu sehr ins Detail, was das bedeuten würde, schien aber einige der vorherigen Gerüchte zu bestätigen.

„Ich bin noch nicht bereit, genau anzukündigen, was das heute sein wird. Aber in den nächsten Monaten wird die Möglichkeit, einige Ihrer NFTs einzubringen, hoffentlich im Laufe der Zeit in der Lage sein, Dinge in dieser Umgebung zu prägen”, sagte Zuckerberg .

Der Milliardär sprach auch darüber, wie NFTs in Metas Vision für sein Metaversum passen würden. „Ich hoffe, dass Sie wissen, dass die Kleidung, die Ihr Avatar im Metaversum trägt, im Grunde als NFT geprägt werden kann und Sie sie zwischen Ihren verschiedenen Orten mitnehmen können”, sagte er. „Es gibt eine Menge technischer Dinge, die geklärt werden müssen, bevor das wirklich nahtlos passieren kann.”

Trotz der Meinung der meisten Menschen zu nicht fungiblen Token, die von schlichter Gleichgültigkeit bis hin zu offener Feindseligkeit reichen – und der Tatsache, dass zahlreiche Unternehmen Widerstand gegen ihre NFT-Pläne erfahren haben – nehmen Unternehmen sie weiterhin an, von Coinbase, das den Kauf von NFTs erleichtert, bis hin zum Marktplatz von GameStop. Meta hat seit seiner Namensänderung im vergangenen Jahr 500 Milliarden US-Dollar verloren, also hofft man, dass NFTs und das Metaverse-Konzept anfangen, mehr Liebe in der Öffentlichkeit zu bekommen.

Aufnahmequelle: www.techspot.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen