10 sehr unterschiedliche Darstellungsweisen von Katzen im Laufe der Zeit

8

Hauskatzen (Felis Catus) sind kleine und pelzige Säugetiere, die großartige Haustiere sind, es sei denn, man ist natürlich allergisch gegen sie. Katzen sind Fleischfresser und haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 14 Jahren. Sie sind sehr elegante, akrobatische Tiere und halten sich sauber, indem sie den Schmutz auf ihrem Fell weglecken. Menschen halten Katzen als Haustiere für die Kameradschaft und um Ungeziefer und Nagetiere loszuwerden. Katzen sind seit Jahrhunderten bei uns Menschen und die vielen verschiedenen Arten, wie wir Katzen im Laufe der Geschichte dargestellt haben, zeugen von dieser Tatsache.

1 Als heidnische Göttin des alten Ägypten, Bastet


Bastet war eine sehr verehrte, freundliche Gottheit von Hauskatzen und laut Herodot eine „glückliche und gütige Gottheit, die allen Glück, Musik, Tanz und Freude brachte”. Herodots Aufzeichnungen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. Beschreiben auch den Bastet-Tempel (den er Artemis nennt) als den schönsten aller Tempel, obwohl andere existierten, die größer waren und deren Bau möglicherweise mehr gekostet hat.

Bastet wurde mit Sekhmet gleichgesetzt, der Löwengottheit des Krieges in ihrer bösartigen Form. Wie aus Herodots Aufzeichnungen hervorgeht, wurde sie während der griechischen Zeit mit Artemis, der jungfräulichen Jägerin, gleichgesetzt und wurde so zum Beschützer von Kindern und schwangeren Frauen, Musikern und allen Arten von Exzessen, insbesondere sexuellen Exzessen. Einige ihrer anderen Namen waren Bast, Ubust, Ubast usw.

2 Als Protagonist in einem englischen Kinderreim


Der Kinderreim „Pussy Cat” war und ist auch heute noch bei Kindern beliebt, obwohl er jetzt wahrscheinlich politisch inkorrekt sein wird. Der Reim ging so.

Pussy Cat, Pussy Cat,
wo warst du?
Ich war in London,
um die Queen
Pussy Cat zu besuchen, Pussy Cat,
was hast du dort gemacht?
Ich erschreckte eine kleine Maus
unter ihrem Stuhl.

Ein Hinweis auf diesen Reim findet sich in James Orchard Halliwell-Philipps ‘1843 veröffentlichtem Buch „The Nursery Rhymes of England”. Es gibt auch andere Reime, an denen Katzen beteiligt sind, beispielsweise eine, bei der eine Haustierkatze von einem kleinen Jungen böswillig in einen Brunnen fallen gelassen wird wird aber von einem anderen kleinen Jungen gerettet.

3 Als Comicfigur


1978 stellte Jim Davis seine Kreation „Garfield” erstmals im gleichnamigen Comic der Welt vor. Der Comic zeigte eine fette, faule und liebenswerte Katze "Garfield", seinen Meister "Jon Q. Arbuckle" und Jons Hund "Odie". Garfield wurde bald überall ein großer Hit und Guinness World Records hat GARFIELD zum am weitesten verbreiteten Comic-Strip der Welt erklärt.

Garfield liebt es zu essen und zu schlafen und lebt ein bezaubertes Leben. Er tauscht Einzeiler mit Mäusen, schlägt aber Spinnen. Er spielt praktische Witze über Odie, der so gutmütig ist, dass die Witze oft auf ihn zurückprallen. Jon ist ein Verlierer, wenn es um fairen Sex geht. Subtiler, desinteressierter Humor ist Jim Davis Stärke und die Stärke des Comics.

4 Als Omen des Peches


Katzen, insbesondere schwarze Katzen, waren im Mittelalter Opfer von Aberglauben in Europa, insbesondere in England. Alley Katzen in England wurden oft von alten und einsamen Damen gefüttert. Als diese einsamen, alten Witwen verdächtigt wurden, Hexen zu sein, verdarb ihre Verbindung mit Katzen das Tier ebenfalls als böse und als Hexengemahlin, insbesondere als schwarze Katze.

Später begannen die Leute zu glauben, dass Hexen sich nachts in schwarze Katzen verwandelten, als sie ihren unheiligen Unfug anrichteten. Der gleiche Glaube war auch unter den Menschen während des Salem-Hexen-Lynchmordes in Amerika präsent. Noch heute sind die Menschen abergläubisch gegenüber schwarzen Katzen. Zum Beispiel wird eine schwarze Katze, die den Weg einer Person kreuzt, von manchen Menschen immer noch als schlechtes Omen und Zeichen für drohendes Pech angesehen.

5 Als Bewohnerin des Wunderlandes, die Alice betreut


Dies ist natürlich die grinsende Cheshire-Katze mit der Fähigkeit zu verschwinden oder wieder aufzutauchen, die Alice im Wunderland in Lewis Carrolls „Alice im Wunderland” trifft. Es verschwindet langsam auf Wunsch von Alice und der letzte Teil, der sichtbar ist, bevor es vollständig verschwindet, ist sein Grinsen. Es ist dieses "Grinsen", das die Katze besonders macht und sie von den anderen Bewohnern von Lewis Carrolls "Wunderland" unterscheidet.

Die Cheshire-Katze ist eine rein fiktive Katze, und es gab viele Spekulationen darüber, was Carroll dazu inspirierte, die Katze in die Rolle zu versetzen, die er spielte. Cheshire in England war bekannt für seine lokalen Käsesorten, die in verschiedenen Formen hergestellt wurden, wobei eine Form eine „grinsende Katze” war. Als Carroll im Dorf Cheshire geboren und aufgewachsen ist, sind es wahrscheinlich die Käseformen, aus denen Carroll die Inspiration für seine berühmte Katze gezogen hat.

6 Als Vertreter des vierten Hauses im vietnamesischen Tierkreis


Der koreanische und der chinesische Tierkreis sind identisch, aber der vietnamesische Tierkreis unterscheidet sich von den Chinesen bei den Tieren im zweiten und vierten Haus, wo der Ochse und das Kaninchen durch den Wasserbüffel bzw. die Katze ersetzt werden. Einige Jahre der Katze waren 1963, 1975, 1987, 1999 und 2011 und das nächste Katzenjahr in der Zukunft ist 2023. Die vietnamesische Substitution der Katze ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Katze die Ernte des Landwirts vor Nagetieren und Ungeziefer schützt, während die ‘ Kaninchen ‘dient ihnen keinen praktischen Nutzen.

Eine Katzenperson ist flexibel, zärtlich und höflich. Jemand, der in einem Jahr der Katze geboren wurde, wird jedoch im Allgemeinen nicht alles preisgeben, was er zu einem bestimmten Thema weiß, sondern einige Informationen zurückhalten, die er möglicherweise später preisgibt. Sie mögen es, Geheimnisse zu bewahren und von Natur aus geheim zu sein.

7 Als Gegenstand einer Quantentheorie ‘Gedankenexperiment’


1935 schlug der österreichische Physiker und Nobelpreisträger Ernest Schrödinger sein Gedankenexperiment zur Quantentheorie der Überlagerung vor. Schrödinger nimmt eine Katze und stellt sie in eine Eisenkammer. Dort stellt er auch ein Glasfläschchen mit Blausäure, einer radioaktiven Substanz und einem Relaismechanismus ab. Das Relais wird so ausgelöst, dass das Glasfläschchen bricht, sobald der Zerfall eines einzelnen Atoms des radioaktiven Elements stattfindet und Cyaniddämpfe die Katze töten.

Sobald die Box geschlossen ist, hat der Beobachter daher keine Möglichkeit, die Abklingrate im Inneren zu kennen. Die Katze ist möglicherweise gestorben, wenn ein Atom während des Tests zerfallen ist, atmet aber, wenn der Zerfall noch nicht abgeschlossen ist. Daher befindet sich die Katze in der Quantentheorie in einem Zustand der Überlagerung, für den Betrachter sowohl tot als auch lebendig zu sein.

8 Als Engel oder göttliche Gesandte


Viele Menschen glauben, dass Katzen, die sich stark mit ihren Herren und Geliebten verbunden hatten, die Kraft haben, aus dem Jenseits zurückzukehren, ihre Meister spirituell zu führen und sie zu inspirieren. Penelope Smith schreibt in ihrem Buch „Tiere im Geist: Der Übergang unserer treuen Gefährten ins Jenseits”, dass Haustiere uns inspirieren und uns etwas über Liebe und Freude beibringen. Wenn also eine Katze in der Geistform erscheint, versuchen sie einfach, das zu vervollständigen Aufgaben, die sie nicht erledigen konnten, während sie bei ihren Meistern lebten.

Allan und Linda Anderson versichern uns in ihrem Bestseller „Angel Cats: Divine Messengers of Comfort”, dass Beobachtung und Interaktion mit den Katzen in unserem täglichen Leben ausreichen, um spirituelle Inspiration für unser Leben zu erhalten.

9 Als Thema eines Musicals „Cats”


" Cats the Musical " basiert auf TSElliots Buch "Old Possums Buch der praktischen Katzen". Sein Musikkomponist ist Andrew Lloyd Webber, der unter anderem Musik für andere berühmte Musicals wie Evita, Jesus Christ Superstar, Das Phantom der Oper usw. komponiert hat. Das Musical handelt von einem Haufen Gassenkatzen und die Action findet auf der Drehbühne statt und zeigt eine riesige Müllkippe.

Die Schauspieler spielen verschiedene Katzen, von denen jede einen eigenen Namen und eine eigene Persönlichkeit hat. Wie beim Menschen gibt es auch aus katzenartiger Sicht Momente des Glücks und der Traurigkeit, und dies wird im Musical gut dargestellt. ‘Cats’ wurde erstmals am 11. Mai 1981 im London Theatre eröffnet und wird noch immer aufgeführt. Damit ist es das bislang am längsten laufende Musical der Welt.

10 Als Superheld, der als Dieb begann


Selina Kyle alias "Cat Woman" ist eine DC-Superheldin, die in Gotham City lebt. Sie wird als Diebin in DC Comics vorgestellt, wird aber später eine Adjutantin von Batman.

In Hollywood tritt Cat Woman zum ersten Mal in dem Film „Batman Returns” von 1992 auf. Hier wird Selina Kyle von Michelle Pfeiffer gespielt. Sie ist eine Sekretärin von Shrek, die sich mit Batmans Feind "Penguin" auseinandersetzt. Eines Tages erfährt Selina von Shreks bösen Plänen und er wirft sie aus dem Bürofenster, um auf die Straße darunter zu fallen. Eine Gruppe von Katzen belebt Kyle wieder, der ihre Energie aus der Natur bezieht und zur „Katzenfrau” wird, der Nemesis aller männlichen Grobianer, die sie mit Freude und Einzeiler im DC-Stil entsorgt. Anne Hathaway spielt "Cat-Woman" im neuesten Hollywood Batman-Film, Christopher Nolans " The Dark Knight Rises ".

Geschrieben von: Arindom Borah

Aufnahmequelle: www.wonderslist.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen