10 gefährlichsten Meerestiere – tödliche Unterwasserkreaturen

4

Die menschliche Spezies als Ganzes ist vielleicht das gefährlichste Tier auf der Erde, das jemals existiert hat. Sie kann das Klima auf globaler Ebene beeinflussen, Massenvernichtungswaffen entwickeln und die Wälder in großem Umfang fällen. Aber wenn wir mit einigen Tierarten auf der Erde eins zu eins begegnen, haben wir keine Überlebenschance.

Unter dem Ozean sind wir aus offensichtlichen Gründen am anfälligsten. Wir sind nicht dazu entwickelt, Sauerstoff aus dem Wasser in den Atem zu extrahieren. Jedes Tier mit spitzen Zähnen und starker Bisskraft könnte lebensbedrohlich für uns sein. Ozeane sind voller tödlicher Tiere, aber wir schließen diejenigen aus, die nicht auf Menschen abzielen und nur eine Gefahr darstellen, während sie sich wie Kugelfische schützen.

10 Seeschlange


Wenn Sie jemals gedacht haben, dass die Landschlangen nur eine tödliche Bedrohung für den Menschen darstellen, sollten Sie noch einmal darüber nachdenken, dass Seeschlangen auch ein Gift besitzen, das für den Menschen äußerst gefährlich ist. Aber es ist äußerst selten, dass sie ihr Gift injizieren, während sie die Beute beißen. Wenn sie dies jedoch tun, können Nachwirkungen höllisch schrecklich sein.

Wenn sie beißen, injizieren sie nur eine kleine Menge Gift, aber das Opfer spürt seine Auswirkungen nicht sofort. Innerhalb einer Stunde treten Symptome auf, zu denen Kopfschmerzen, eine dicke Zunge und Erbrechen gehören, worauf später ein flüchtiger Anfall und eine fortschreitende Lähmung der Muskeln folgen.

Nach drei bis acht Stunden Beißen kann sich Myoglobin im Blut zeigen, was zu einem Muskelabbau führt. Das Denken an Blut kann auch zu Nierenversagen führen. Nach sechs bis zwölf Stunden (wenn nicht behandelt) kann eine schwere Hyperkalzämie zu Herzinfarkten führen, und manchmal kann der Tod eintreten. Es ist ein schreckliches Schicksal eines ansonsten passiven Tieres.

9 Barracuda


Schnell, bösartig und zu unglaublichen Verletzungen fähig, eine erschreckende Kombination, die vom Unterwasserteufel kommt. Barrakudas haben einen langen schlangenähnlichen Körper mit scharfkantigen, zahnähnlichen Zähnen, einem dicken Aussehen und funktionieren genauso wie Piranhas Zähne. Sie können bis zu 7 Fuß groß werden und sind dafür bekannt, dass sie mit einer Geschwindigkeit von 27 Meilen pro Stunde schnell schwimmen, um ihre Beute zu überholen.

Sie richten das Gewicht aus, bevor sie auf ihre Beute beißen. Sie sind mit scharfen Zähnen bewaffnet, die Nerven und Blutgefäße schädigen können. Sie begegnen Menschen nicht sehr oft, aber wann immer es passiert, kann es ein blutiger Zusammenstoß sein. Sie sind durchaus in der Lage, Brocken aus dem Körper von Menschen herauszureißen. Wenn dies nicht ausreicht, um Sie vor ihnen zu erschrecken, haben einige Barrakudas Giftstoffe in ihrem Fleisch, die das Opfer mit Halluzinationen und unzähligen anderen Nebenwirkungen zurücklassen können.

8 Muränen


Muränen, die meist in taubem ozeanischem oder schwärzlichem Wasser vorkommen, meiden in der Regel nach Möglichkeit den Kontakt mit Menschen und gelten als relativ schüchterne Kreaturen.

Wenn sie jedoch ausreichend bedroht sind, können sie sicherstellen, dass sie nicht die sind, mit denen Sie herumspielen können. Muränenbiss kann leicht infizierte Wunden verursachen, da unzählige Bakterien im Mund leben. Muränen haben eine schlechte Sicht und sind stark auf ihren akuten Geruchssinn angewiesen. Zahlreiche Taucher haben beim Versuch, die Hand zu füttern, ihre Finger verloren. Wer hat gesagt, dass elektrischer Aal die einzigen lebensbedrohlichen Aale sind?

7 Steinfisch


Diese kleine Fischrasse hat ein ungewöhnliches Aussehen, da sie einem Felsen ähnelt, der sehr nützlich ist, um sich vor Raubtieren zu verstecken. Leider werden diejenigen, die versehentlich auf den Fisch treten, mit scharfen Stacheln begrüßt, die leicht in nackte Füße eindringen können. Die meisten Steinfischstiche entstehen durch Treten, während es weniger häufig ist, beim Aufheben zu stechen.

Steinfischstiche können auch am Strand auftreten, nicht nur im Wasser, da sie 24 Stunden lang nicht im Wasser bleiben können. Wenn jemand einen Stich bekommt, verspürt das Opfer Schmerzen aufgrund einer Wunde, aber auch eine kleine Dosis Neurotoxin, die die Atemwege abschalten und sogar zum Herzversagen führen kann. Giftig, gefährlich und fötal für den Menschen.

6 Stachelrochen


Es mag ein eher passives Tier sein, aber trauen Sie sich nicht, es zu unterschätzen. Der Stachelrochen ist normalerweise entspannt, kann aber mit seinem scharfen Schwanz ernsthafte Schäden anrichten.

Der Schwanz hat eine Spitze, die Arterien durchtrennen kann. Er ist mit Gift ausgekleidet, das Säugetiere besonders gefährdet. Kontakt mit Stringer verursacht lokales Trauma, Schmerzen, Schwellungen, Muskelkrämpfe durch Gift und kann später zu einer Infektion durch Bakterien und Pilze führen. Obwohl Verletzungen extrem schmerzhaft sind, aber nicht jedes Mal lebensbedrohlich, es sei denn, der Stachel durchbohrt einen lebenswichtigen Bereich. Stingrays Tödlichkeit wird 2006 gezeigt, als ein Wildtierexperte und Fernsehmoderator Steve Irvin auf tragische Weise von seinem Schwanz getötet wurde, der ihn wiederholt ins Herz traf.

5 Tigerhai


Dieser große Hai, auch als Seetiger bekannt, hat den Ruf, das breiteste Nahrungsspektrum aller Haie zu haben und eine Vielzahl von Beutetieren zu konsumieren, die von Fischen, Robben, Vögeln, Tintenfischen, Schildkröten bis zu Delfinen und sogar kleineren Haien reichen.

Der Bullenhai ist ziemlich imposant, aber der Tigerhai ist etwas anderes. Sie suchen nicht nach Menschen als Nahrung, sondern besuchen oft flache Riffe, Häfen und Kanäle, um potenzielle Begegnungen mit Menschen zu schaffen.

Es ist äußerst selten, dass Haie Menschen beißen, aber Tigerhaie sind für einen großen Prozentsatz der Angriffe von fötalen Haien verantwortlich, was sie zu einem der gefährlichsten Tiere unter den Ozeanen macht. Was ist schlimmer? Ihre scharfen Sinne und verkalkten Zähne ermöglichen es ihnen, schnell an jeder Beute zu arbeiten, die sie sich wünschen, und manchmal kann diese unglückliche Beute ein Mensch sein.

4 Weißer Hai


Das Große in ihrem Namen ist weniger eine positive Aussage als vielmehr eine grimmige Hommage an seine Wildheit. Die am schnellsten erkennbare Qualität des Weißen Hais ist seine Größe, die bis zu 20 Fuß groß werden und über 3324 kg wiegen kann. Sie haben eine andere bemerkenswerte Angewohnheit: Sie schlagen mit weit geöffnetem Mund von unten auf ihre Beute ein, damit ihre messerscharfen Zähne so viel Schaden wie möglich anrichten können. Wer Film Jaws gesehen hat, muss sich der Tödlichkeit dieser Kreatur gegenüber Menschen bewusst sein. Der Weiße Hai ist für die größte Anzahl gemeldeter und identifizierter fetaler unprovozierter Hai-Angriffe auf Menschen verantwortlich (die Sie vor dem Meer erschrecken sollten).

3 Salzwasserkrokodil


Halten Sie sich am Salzwasserfluss immer wachsam, denn sie schlagen zu, wenn es am wenigsten erwartet wird. Es wird berichtet, dass Salzwasserkrokodile eine zehnmal größere Bisskraft haben als Weiße Haie, und im Gegensatz zu Weißen Haien können sie an Land laufen (das ist erschreckend).

Wie die meisten Krokodile sind Salzwasserkrokodile bei der Auswahl ihrer Nahrung nicht anspruchsvoll und wählen ihre Beute je nach Verfügbarkeit aus. Behauptungen in der Vergangenheit deuten jedoch darauf hin, dass Salzwasserkrokodile jährlich für Tausende von Todesfällen bei Menschen verantwortlich sind, von denen die meisten nicht gemeldet werden.

Es wurde gesagt, dass während des japanischen Rückzugs im Zweiten Weltkrieg Salzwasserkrokodile möglicherweise für den Tod von über 400 japanischen Soldaten verantwortlich waren, als sie den mit Tausenden von Krokodilen gefüllten Fluss überquerten.

2 Blue Ringed Octopus


Solch ein angenehmer Name für ein tödliches Tier, trotz seiner geringen Größe, trägt es genug Gift, um 26 erwachsene Männer innerhalb von Minuten zu töten. Ihre Bisse sind winzig und oft schmerzlos. Viele Opfer bemerken nicht einmal, dass sie gebissen wurden, bis Atemdepression und Lähmung einsetzen.

Das Gift kann zu Übelkeit, Atemstillstand, Herzinsuffizienz, schwerer und manchmal totaler Lähmung führen und manchmal zum Tod führen, wenn es nicht behandelt wird. In Anbetracht der Tatsache, dass sich das Anti-Gift des Oktopus mit blauen Ringen noch nicht entwickelt hat, sind sie eines der gefährlichsten Tiere für den Menschen.

1 Box Quallen


Wenn es um die Gefahren des Meeres geht, spielt die Größe keine Rolle, daher haben wir Kastenquallen, die eines der gefährlichsten Giftstoffe auf dem Planeten Erde enthalten.

Es wird berichtet, dass diejenigen, die versehentlich die giftigen Tentakel von Quallen berühren, extremen Schmerzen und brennenden Gefühlen ausgesetzt sind, die für Menschen manchmal fötal sein können. Am gefährlichsten ist jedoch die Anfälligkeit des Menschen, sie zu erkennen, bevor sie aufgrund ihres fast transparenten Erscheinungsbilds Schaden anrichten kann.

Aufnahmequelle: wonderslist.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen