10 populäre Mythen über entlarvte Dinosaurier

2

Es besteht kein Zweifel, dass Dinosaurier eines der faszinierendsten Geheimnisse sind, mit denen Menschen seit Beginn ihrer Zeit konfrontiert waren. Und zweifellos sind mehrere Mythen über diese Kreatur der Vergangenheit aufgetaucht. Hier werden wir die 10 beliebtesten Mythen über Dinosaurier entlarven:

Mythos 10: Fliegende Reptilien der damaligen Zeit können als Dinosaurier bezeichnet werden

Dem Auftreten von Dinosauriern auf der Erde folgte das Auftreten einer fliegenden Reptilienart namens Pterosaurier. Die Flugsaurier starben ungefähr zur gleichen Zeit aus wie die Dinosaurier. Sie waren groß, können aber nicht als echte Dinosaurier bezeichnet werden. Obwohl sie eng mit tatsächlichen Dinosauriern verwandt waren, flogen sie Reptilien und Dinosaurier.

Mythos 9: Marine Reptilien der damaligen Zeit können als Dinosaurier bezeichnet werden

Die Meeresreptilien wie Plesiosaurier, Ichthyosaurier, Pliosaurier, Mosasaurier usw., die sich auch im Dinosaurierzeitalter entwickelt haben, werden oft fälschlicherweise als Dinosaurier angesehen. Es waren Meeresreptilien, keine Meeresdinosaurier. Diese Reptilien waren im Wesentlichen groß und wild, können aber nicht in die Kategorie Dinosaurier eingestuft werden.

Mythos 8: In diesen guten alten prähistorischen Zeiten waren Dinosaurier die einzigen Reptilien


Vor 230 Millionen Jahren wuchsen die terrestrischen Reptilien bis zu 5 Meter lang. Diese großen Reptilien waren bereits vorhanden und blühten, bevor die Dinosaurier entstanden. Der mit Segeln versehene Dimetrodon ist hier ein hervorragendes Beispiel; Sie existierten vor 290 bis 240 Millionen Jahren während der sogenannten Perm-Zeit in Nordamerika.

Mythos 7: Säugetiere aßen die Eier der Dinosaurier, wodurch sie ausgestorben waren


Dieser lächerliche Mythos macht seit einiger Zeit die Runde, dass Säugetiere eine große Rolle dabei spielten, die Dinosaurier vom Planeten zu wischen. Aber es ist eine Täuschung. Zweifellos existierten Dinosaurier 150 Millionen Jahre lang zusammen mit Säugetieren, aber die Säugetiere dieser Zeit waren kleine nachtaktive Wesen, die zu verletzlich und zu klein waren, um große Eier zu essen. Angesichts der Anzahl der großen Dinosaurier, die große Eier legen, war es für kleine Säugetiere unmöglich, die gesamte Rasse effektiv vom Aussterben abzuhalten. Das Dinosauriernest war zwar normalerweise verwundbar, wurde aber von kleinen Dinosauriern bedroht, die größer waren als die damaligen Säugetiere.

Mythos 6: Säugetiere existierten während der Zeit der Dinosaurier nicht


Eigentlich haben sie es getan. Während dieser Zeit waren Säugetiere sehr klein und wogen nur 2 Gramm. Sie waren größtenteils nachtaktive Tiere und hatten die Erde mehr als 150 Millionen Jahre lang mit den Dinosauriern geteilt. Die frühesten Formen von Säugetieren sind als Synapsiden bekannt, die schon vor den Dinosauriern auf der Welt aufgetaucht waren. Als die Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren ausgestorben waren, hatten die Säugetiere die Möglichkeit, sich zu größeren Wesen zu entwickeln.

Mythos 5: Dinosaurier starben, weil sie den Evolutionsprozess nicht erfolgreich meistern konnten


Dinosaurier hatten mehr als 150 Millionen Jahre gelebt und Forscher sind der Meinung, dass sie die meisten anderen Tiere der Zeit überlebt hatten, bis der Asteroid kam und sie alle zerstörte. Während die Hominiden 6 Millionen Jahre alt sind, ist bekannt, dass der Homo sapiens 200.000 Jahre gelebt hat.

Mythos 4: Dinosaurier waren langsame Tiere und gingen träge


Aufgrund ihrer massiven Strukturen waren frühe Paläontologen der Meinung, dass Dinosaurier langsam und träge seien, aber neuere Forscher haben keinen solchen Hinweis gefunden, auf dessen Grundlage Dinosaurier als nachlässig und langsam bezeichnet werden könnten. Eine Studie über ein Hadrosaurier-Fossil, das im Jahr 2000 aus einem Flussbett in South Dakota gewonnen wurde, ergab, dass Dinosaurier ein starkes und kraftvolles Herz mit vier Kammern hatten, was die Idee beflügelt, dass Dinosaurier nach ihren Beutetieren lange und schnell rennen konnten.

Mythos 3: Alle Dinosaurier starben vor 65 Millionen Jahren zusammen


Nach der modernen Methode der Gruppierung von Tieren sollen sich Vögel vor etwa 150 Millionen Jahren aus kleinen Dinosauriern entwickelt haben. Die Forscher sind der Meinung, dass einige Vogeldinosaurier nach dem Asteroideneinschlag auf die Erde überlebt hatten. Selbst nachdem sie unter Schäden gelitten hatten, lebten, erholten und entwickelten sie sich.

Mythos 2: Ein Asteroid hat alle Dinosaurier getötet


Ein Asteroid allein hätte es nicht geschafft, alle Dinos zu töten. Eine Theorie besagt, dass ihre Zahl aufgrund häufiger Vulkanausbrüche und sinkender Meeresspiegel bereits abnahm. Und als der Absturz des titanischen Asteroiden auf dem Boden landete, bildete der Aufprall den 180 Kilometer breiten Chicxulub-Krater auf der heutigen mexikanischen Halbinsel Yucatan. Wissenschaftler sind nicht davon überzeugt, dass die Folgen – zu denen große Tsunamis, saure Regenfälle und Staubwolken gehören – allein alle Dinos hätten töten können. Sie sind der Meinung, dass der Asteroid der letzte Strohhalm war, der das Ende versiegelte.

Mythos 1: Menschen und Dinosaurier lebten nebeneinander


Die Wahrheit ist, dass bis auf einige wenige fast alle Dinosaurier vor etwa 65 Millionen Jahren ausgestorben sind, während die frühesten Fossilien unserer menschlichen Vorfahren nur sechs Millionen Jahre alt sind. So aufregend es auch klingen mag, Menschen mit Dino-Haustieren gibt es nur in Flinstone, und die Möglichkeit, dass Dinosaurier wieder zum Leben erweckt werden und unsere Städte zerstören, kann nur in Jurassic Park-Filmen und Discovery-Programmen auftreten.

Aufnahmequelle: www.wonderslist.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen