Zoom stellt 85 Millionen US-Dollar für die Beilegung einer Sammelklage bereit. So können Sie Ihren Anteil einfordern

0

Was ist gerade passiert? Zoom hat zugestimmt, eine Sammelklage beizulegen, in der das Unternehmen beschuldigt wurde, personenbezogene Daten ohne Zustimmung des Benutzers an Dritte weitergegeben zu haben. Der Entwickler erklärte sich bereit, 85 Millionen US-Dollar an ausgewählte Benutzer zu zahlen.

Es gibt zwei Gruppen, die einen Anspruch auf einen Anteil an dem 85-Millionen-Dollar-Pool erheben können. Die erste Gruppe umfasst diejenigen, die zwischen dem 30. März 2016 und dem 30. Juli 2021 für ein Zoom Meetings App-Abonnement bezahlt haben. In diesem Fall können Benutzer einen Anspruch auf Erhalt von 25 US-Dollar oder 15 Prozent ihrer Ausgaben für App-Abonnements geltend machen (Add-Ons nicht inbegriffen), je nachdem, welcher Wert größer ist. Um mehr als 25 US-Dollar zu beanspruchen, müssten Sie mindestens 167 US-Dollar für Zoom-Abonnements ausgeben.

Die zweite Gruppe umfasst alle, die die Zoom Meetings-App zwischen dem 30. März 2016 und dem 30. Juli 2021 heruntergeladen, registriert, verwendet oder geöffnet haben. Diejenigen, die dies getan haben, können einen Anspruch auf Erhalt von 15 US-Dollar einreichen.

Diese Werte können sich ändern, je nachdem, wie viele Ansprüche eingereicht werden. Diejenigen, die die Anforderungen zur Einreichung eines Anspruchs erfüllen, müssen dies vor dem 5. März 2022 tun. Konten auf Unternehmensebene und Zoom for Government sind nicht berechtigt. Das Formular kann ausgefüllt und auf der Claim-Website eingereicht werden ; Es gibt auch eine Schneckenpost.

Die gegen Zoom gerichtete Sammelklage wurde eingereicht, nachdem die Firma angeblich Benutzerdaten an Dritte weitergegeben hatte, wodurch es Kriminellen ermöglicht wurde, Meetings zu betreten und zu stören (Zoom-Bombardierung). Darüber hinaus behauptete das Unternehmen, es biete eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an, aber diese Funktion wurde erst im Oktober 2020 eingeführt.

Lesen Sie auch: „Messaging-Apps: Verschlüsselt oder nicht? WhatsApp, iMessage, Discord, Zoom usw.”

Zoom wurde erstmals vorgeworfen, personenbezogene Daten ohne Zustimmung des Benutzers geteilt zu haben, nachdem festgestellt wurde, dass die Zoom iOS-App Daten an Facebook sendet. Das Problem wurde behoben, aber bald darauf wurde ein weiteres Problem im Zusammenhang mit der Funktion „Firmenverzeichnis” entdeckt. Benutzer, die sich mit persönlichen E-Mails registriert haben, die von Nicht-Standard-Anbietern gehostet werden, würden ihre Kontaktlisten mit anderen Benutzern füllen, die ebenfalls ein E-Mail-Konto desselben Anbieters verwendet haben.

Aufnahmequelle: www.techspot.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen