Großbritannien bringt Pläne für Altersüberprüfungen von Pornoseiten mit Pässen und Kreditkarten zurück

8

Eine heiße Kartoffel: Ein umstrittenes britisches System, das von Pornoseiten verlangt, das Alter von Besuchern mit Pässen, Kreditkarten und anderen Mitteln legal zu überprüfen, wird wiederbelebt. Das ursprüngliche System wurde 2019 verschrottet, nur wenige Wochen bevor es implementiert werden sollte.

Anlässlich des Safer Internet Day kündigte der britische Digitalminister Chris Philip an, dass das Online-Sicherheitsgesetz mit einem Abschnitt aktualisiert wird, der alle Websites, die Pornografie veröffentlichen, und nicht nur solche mit nutzergenerierten Inhalten (z. B. OnlyFans), verpflichtet, „robuste” Überprüfungen vorzunehmen Stellen Sie sicher, dass Besucher über 18 Jahre alt sind.

Anstatt ein Pop-up zu verwenden, das fragt: "Bist du über 18?" Das ist ungefähr so ​​​​weit, wie die meisten Pornoplattformen bei der Überprüfung des Alters gehen. Es wird vorgeschlagen, dass eine „sichere Technologie zur Altersüberprüfung” verwendet wird, um zu bestätigen, dass Besucher eine Kreditkarte haben.

Das Alter eines Benutzers könnte auch durch Überprüfung seiner bei einem Mobilfunkanbieter gespeicherten Daten bestätigt werden. Ein weiterer Vorschlag ist die Verwendung eines Drittanbieterdienstes, der das Geburtsdatum einer Person mit behördlichen Daten wie Passinformationen vergleicht. „Die Verantwortung liegt bei den Unternehmen selbst, zu entscheiden, wie sie ihrer neuen gesetzlichen Verpflichtung nachkommen”, sagte die Regierung.

Alle Websites, die die Altersüberprüfung nicht implementieren, können mit einer Geldstrafe von 10 % ihres weltweiten Jahresumsatzes belegt oder in Großbritannien gesperrt werden. Nach wie vor können wir davon ausgehen, dass die VPN-Nutzung im Land plötzlich zunehmen wird. Sehen Sie sich einige unserer Favoriten in diesem Essential Apps Guide an .

Wie schon zuvor soll das Gesetz Kinder vor dem Online-Zugriff auf Pornografie schützen, bringt jedoch zahlreiche Datenschutz- und Sicherheitsbedenken mit sich, nicht nur von Hackern, sondern auch von der Befürchtung, dass die Porno-Anschauungsgewohnheiten einer Person mit ihrer Identität in Verbindung gebracht werden könnten. Es wird angenommen, dass diese Gründe zusammen mit technischen Herausforderungen der Grund waren, warum die Regierung die Pläne vor drei Jahren aufgegeben hat.

Aufnahmequelle: www.techspot.com

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen